Logistikprojekte im Detail

Projektbeispiel # 5154 - Produktion

 

Zeitraum:

April bis Juni 2017

 

Kunde:

Sondermaschinenbau, ca. 150 Mio. € Umsatz, PLZ Gebiet 4

 

Ausgangssituation:

Notwendige Baumaßnahmen an einer der Produktionshallen und die gleichzeitig zunehmendes Kapazitätsengpässe in der Montage führten dazu, über eine Reorganisation des gesamten Werks hinsichtlich der Fertigung nachzudenken.

 

Projektziel:

Ausarbeiten von Konzeptvarianten für ein optimiertes Fabriklayout unter Berücksichtigung optional vorhandener Flächen, der damit verbundenen Expansionsmöglichkeit und unter Korrelation mit dem Logistikkonzept des Standorts. Hohe Produktivität.

 

Projektteam SCHOBER:

1-2 Seniorberater

 

Vorgehensweise:

  • Sichten und verstehen alle vorliegenden Planungen und Ideen der jüngeren Zeit.
  • Feststellen und bewerten des aktuellen Fertigungsprinzips und Fertigungsflusses.
  • Workshop auf Topmanagement-Ebene, festlegen der Ziele und Restriktionen.
  • Bedarfsanalyse mit operativen Führungskräften.
  • Ausarbeiten von 2 Entwurfsvarianten unter Materialflussaspekten, Berücksichtigung des Fertigungsprinzips.

Maßnahmen und Effekte:

  • Klarheit über die Verwendung frei werdender Flächen.
  • Seriöse Einschätzung des Nutzens eines Neubaus.
  • Visualisierter Materialfluss durch das Werk.
  • Prognose der möglichen Produktionskapazität.
  • Vergleich der Varianten nach Kostenvorteilen, Investition, Umsetzungsdauer, Produktivitätsauswirkungen und weiteren.
  • Hochwertige Entscheidungsvorlage für Management und Gesellschafter.

Weitere Informationen:

Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage die Kontaktdaten unseres Referenzkunden; Sie erreichen uns unter office@christianschober.de – vielen Dank für Ihr Interesse! 

Produktionslogistik, Materialfluss, Lean, Wertstrommethode, Digitalisierung, Automatisierung, Intralogistik
Schober Beratung für Logistik, München, Bayern, Logistikplaner und Logistikberater